Presseerklärung: Internationale Lernpartnerschaft ACCESS fordert die Ansiedlung der 300 lybischen Flüchtlinge in Hamburg

Die internationale Lernparnterschaft ACCESS* und das Institut für Migrations- und Rassismusforschung (iMiR) fordern die sofortige freiwillige Ansiedlung der 300 obdachlosen Lybien-Flüchtlinge in Hamburg.

Im Rahmen ihrer Abschlusstagung hat sich die Lernpartnerschaft, die in den letzten 2 Jahren ein Handbuch zur Arbeit mit Flüchtlingen gemeinsam hergestellte hat, über die Situation der lybischen Flüchtlinge in Hamburg informiert.

Musa Kirkar aus Palermo kenn die Situation der Flüchtlinge in Italien. Seine Organisation (CEIPES) ist Teil eines Unterstützernetzwerkes für Flüchtlinge in Palermo. Er sagt: "Die Flüchtlinge haben bei uns zur Zeit augrunnd der Krise keine Zukunft. Seid solidarisch und helft ihnen, weil wir es nicht können".

Die lybischen Flüchtlinge sind afrikanische Gastarbeiter aus Lybien, die aufgrund der gewaltsamen Veränderung dort nun als "Ghadaffi-Freunde" verfolgt werden. Unter Einsatz ihres Lebens sind sie noch Italien gekommen. Aufgrund der Überlastung Italiens wurden sie weiter geschickt und sind in Hamburg gelandet.

Dr. Hieronymus vom iMiR und Vorstand im Europäischen Netz gegen Rasismus (ENAR), sagt: "Gerade in dem Moment, wo durch die Volkszählung deutlich wurde das Hamburg über 80.000 Einwohner weniger hat als erwartet, sich die Pogrome von Hoyerswerda, Rostock, Mölln und Solingen zum 20. mal jähren und wo Deutschland von der UN wegen seiner Flüchtlingspoitik verurteilt wurde, gibt es die Möglichkeit ein positives Zeichen zu setzen. In einem Europa, in dem die Menschenrechte gelten und Rassismus keine Chance haben soll, ist es Zeit Solidarität praktisch zu leben und ein Zeichen für ein anderes Europa zu setzen. Als Unterzeichner der Städteallianz gegen Diskriminierung sollte der Hamburger Senat auch davon Abstand nehmen, die Flüchtlinge zum Gegenstand des Wahlkampfts zu machen, wie dies unter dem damaligen Innensenator Scholz 2001 schon einmal passiert ist."


  • Die Lernpartnerschaft besteht aus dem iMiR und RESPECT Refugees Europe (Spanien), AUR – ANSRU (Rumänien), Svenska Kyrkan (Schweden), AOF Randers (Dänemark), CEIPES (Italien), Stowarzyszenie Obszary Kultury (Polen), Klaipedos apskrities teisininku (Litauen) und IHAD (Türkei).

Press Release: International Learning Partnership ACCESS calls for the resettlement of the 300 Libyan refugees in Hamburg

The international Learning Partnership ACCESS* and the Institute Researching Migration and Racism (iMiR) demand the immediate voluntary resettlement of 300 homeless Libyan refugees in Hamburg. As part of their final meeting the Learning Partnership, which has worked over the last 2 years on a manual for people working with refugees have been informed about the situation of these Libyan refugees in Hamburg.

Musa Kirkar from Palermo knows the situation of refugees from Italy. His organization (CEIPES) is part of a Support Network for refugees in Palermo. He says: "Due to the crisis, the refugees currently have no future in Italy. Show solidarity and help them, because we cannot help them at the moment".

These Libyan refugees are African guest workers from Libya, who fled Libya after the violent overturn of the government, as they are seen there as "Ghadaffi-friends". Risking their lives, they came to Italy. Due to the congestion in Italy, they were sent on, and have ended up in Hamburg.

Dr. Andreas Hieronymus from iMiR and Board member of the European Network against Racism (ENAR), says: "Just at the moment when the census made clear that Hamburg has about 80,000 inhabitants less than expected, when we remember the pogroms of Hoyerswerda, Rostock, Mölln and Solingen 20 years ago and where Germany was condemned by the UN for its refugee and asylum policies, there is the opportunity to set a positive example, for an Europe in which all human rights are respected and racism should have no chance. It's time to practice and live solidarity and to set an example that another Europe is possible. As a signatory of the cities alliance against discrimination, the Hamburg Senate also should refrain from making the refugees the subject of the election campaign, as has happened in 2001 under the former senator of the interior Scholz".


  • The Learning Partnership consists of the iMiR and RESPECT Refugees Europe (Spain), AUR - ANSRU (Romania), Svenska Kyrkan (Sweden), AOF Randers (Denmark), CEIPES (Italy), Stowarzyszenie Obszary Kultury (Poland), Klaipedos apskrities teisininku ( Lithuania) and IHAD (Turkey).